Technisches – Verhalten

Verhalten beim Ansprechen der Efuse

Bitte beachten Sie: Aufgrund der Schnelligkeit und der exakten Schaltschwelle der EFUSE kann es vorkommen, dass der Einschaltstrom Ihres Gerätes bei einer ersten Inbetriebnahme mit der EFUSE schon zu einem unbeabsichtigten Auslösen der EFUSE führen kann. Es wird daher empfohlen, bei der Auswahl der EFUSE Variante den doppelten Nennwert Ihrer Gerätesicherung auszuwählen. Trotz dieses höheren Wertes ist Ihr Gerät dann immer noch deutlich besser geschützt als durch die herkömmliche Feinsicherung. Der Wert der Feinsicherung, auch Auslösestrom genannt, ist auf dem Metallende der Feinsicherung eingeprägt, z. B. F 300 mA. Hierbei steht der Buchstabe „F“ für die Auslösecharakteristik „flink“, d. h. schnelle Auslösung oder „T“ für „träge“ Auslösung. Dahinter ist der Nennwert der Sicherung angegeben.

Nach unseren Erfahrungen reicht für Kleingeräte eine Absicherung mit 1A. Bei mittelgroßen CD-Playern und Vorverstärkern mit großzügig dimensionierten Netzteilen ist teilweise eine Absicherung mit 2A und bei leistungsstarke Endverstärkern mit 4A notwendig. Sollte die EFUSE trotzdem ansprechen, muss durch den internen Aufbau Ihres Gerätes von einem ungewöhnlich hohen Einschaltstrom ausgegangen werden. In diesem Fall empfehlen wir den Einsatz unserer EFUSE Einschaltstrombegrenzung, die den Einschaltstrom während des Einschaltvorgangs auf einen verträglichen Wert begrenzt.

Defekt im Gerät

Stellen Sie fest, dass sich Ihr Gerät nicht einschalten lässt, überprüfen Sie bitte, ob die EFUSE angesprochen hat. In diesem Fall leuchtet die rote LED. Nach einem Ansprechen der EFUSE ist mindestens eine Minute zu warten, bevor die EFUSE wieder aktiviert wird. Zur weiteren Prüfung schalten Sie Ihr Gerät aus, und aktivieren Sie die EFUSE durch kurzes Drücken der Reset-Taste wieder. Die LED der EFUSE muss nun grün leuchten.

Dann schalten Sie Ihr Gerät ein. Spricht die EFUSE (rote LED) an, so verursacht Ihr Gerät einen ungewöhnlich großen Stromfluss, der auf einen Defekt im Gerät hinweist. Weitere Versuche sind in diesem Fall zu unterlassen und das Gerät durch einen Fachhändler prüfen zu lassen. Durch das schnelle und sichere Abschalten der EFUSE sollten weitergehende Folgeschäden in Ihrem Gerät vermieden worden sein.

Verhalten bei einem außergewöhnlichen Ansprechen der Haussicherung

Die EFUSE darf nur in Räumen verwendet werden, in denen die elektrische Versorgung durch einen handelsüblichen Sicherungsautomat mit einem maximalen Bemessungsstrom von 16A (z. B. Typ B16 oder kleiner) oder einer gleichwertigen Sicherungseinrichtung geschützt ist. Sollte diese Sicherungseinrichtung in einem seltenen Fall angesprochen haben, so ist zunächst zu prüfen, ob dies im Zusammenhang mit dem an der EFUSE angeschlossenen Gerät steht. Dazu ist die EFUSE und damit das abzusichernde Gerät vom Netz zu trennen und der Sicherungsautomat wieder zu aktivieren.

Spricht die Sicherungseinrichtung wieder an, so existiert ein Fehler, der nicht im Zusammenhang mit der EFUSE oder Ihrem angeschlossenem Gerät steht. In diesem Fall ist wie bei einem normalen Kurzschluss außerhalb Ihres Gerätes und der EFUSE zu verfahren oder ein Fachmann hinzuzuziehen. Spricht die Haussicherung nicht wiederan, so ist anzunehmen, dass in Ihrem Gerät ein außergewöhnlicher Kurzschluss vorliegt. Um dies bei der externen Variante zu prüfen, i zunächst die EFUSE ohne das zu schützende Gerät mit dem Netz zu verbinden. Die rote LED zeigt dabei an, dass die EFUSE ausgelöst hat.

Um sicherzustellen, dass aufgrund des außergewöhnlichen Schadens an Ihrem Gerät nicht auch ein Schaden an der EFUSE entstanden ist, kann diese z.B. mit einem anderen Gerät mit Kaltgerätekupplung verbunden werden. Dieses Gerät darf dann bei leuchtender roter LED, ohne die Reset-Taste der EFUSE betätigt zu haben, keine Funktion zeigen. Sollte das für den Test benutzte Gerät bei leuchtender roter LED jedoch funktionieren, so ist auch ein Schaden an der EFUSE entstanden. Diese darf dann nicht weiter benutzt werden und ist zur Reparatur an Ihren Fachhändler zu übergeben. Ist bei Ihnen eine interne Variante eingebaut, so ist keine einfache Fehleranalyse möglich, die von Ihnen selbst durchgeführt werden kann. Das Gerät ist dann inklusive der eingebauten Variante der EFUSE Ihrem Fachhändler zur Reparatur zu übergeben.